Meditation und Wirklichkeit

Das erfüllte Ich

Sa, 31. Oktober 2020, 09:30-17:00 Gesundheit und Bewegung

Im Mittelpunkt steht die stille Meditation als eine Möglichkeit, in gegenwärtiger Bewusstheit zu verweilen. Alte Muster treten zurück und ein freilassender, innerer Raum öffnet sich. Es ist eine Einladung, sich selbst tief, ohne Konditionierung und liebend zu erfahren.

Einleitende Kontemplationen, Bewusstseins- und Körperübungen erleichtern das Einlassen auf die eigene Präsenz. Nach der Meditation gibt es einen Austausch über das Erlebte, damit die Erfahrungen sich vertiefen können.

Bitte bringen Sie bequeme Kleidung, eine Decke und – wenn möglich – ein Meditationskissen mit.

Weitere Termine:
14. September 2020 Vortrag: Grundlose Freude
19. September 2020 Meditation und Wirklichkeit: Das stille Ich

Anmeldung beim Kursleiter: Thomas Steudel, Köln, Meditationslehrer, Musiker, th.steudel@web.de

Zeiten Sa, 31. Oktober 2020, 09:30-17:00 Kosten für je 8 UStd.: 110 €, 10 % Ermäßigung bei Anmeldung für 2 Seminare Ort Michaeli Schul Köln Vorgebirgswall 4 – 8, 50677 Köln

Anmeldung nicht mehr möglich.

Weitere kommende Kurse

Do – So, 28. – 31. Juli 2022 Natur und Umwelt

Zeltfreizeit: Bogenschießen und Outdoorküche!

Outdoortage mit intuitivem Schießen und viel (Koch-)Zeit am Feuer

Sa, 06. August 2022, 11:00 - 17:00 Gesundheit und Bewegung Natur und Umwelt

Heilsame Kräuter – Naturapotheke mit Wildpflanzen

Tagesworkshop

Beginn: Di, 09. August 2022 Anthroposophischer Diskurs

Auf dem Weg zu Vorurteilslosigkeit, sozialem Interesse und innerer Toleranz

Offene Arbeitsgruppe

Beginn: Mi, 10. August 2022 Künstlerisch

Kreatives Schreiben für Frauen

Wiederbeginn: Mi, 10. August 2022 Anthroposophischer Diskurs

Anthroposophie im Gespräch

Offener Gesprächskreis

Sa – So, 13. – 14. August 2022 Künstlerisch

Sommer Malprojekt: Auf geht‘s!

Wasser, Wald und Wiesen - Malen vor den Toren Kölns

Topaktuell: Bedingungsloses Grundeinkommen – wie geht das?

Fr – Sa, 10. – 11. Juni 2022

Film und Workshop

Die Corona-Pandemie zeigt mehr denn je, dass es grundsätzlich eine andere Politik braucht, um gut zu wirtschaften und gut zu leben. Eine Politik, die die Bedürfnisse aller Menschen und den Schutz unserer natürlichen Lebensgrundlagen ernst nimmt.