»Wir brauchen nicht so fort zu leben«

Wir brauchen nicht so fort zu leben,
wie wir gestern gelebt haben.
Macht Euch nur von dieser Anschauung los
und tausend Möglichkeiten laden uns zu neuem Leben ein.

Christian Morgenstern (1905)

Wie gerne möchten wir so weiter leben, wie wir gestern gelebt haben, aber es geht nicht.

Ist daran ein Virus schuld, oder sind nicht wir Menschen selbst dafür verantwortlich? Wir wissen seit langem, dass die weltweite Wachstumsideologie gepaart mit atomarer und sonstiger Hochrüstung weder zu Wohlergehen für alle noch zum Frieden führt, aber unsere viel zitierte Wissensgesellschaft ist nicht gewillt ihr Wissen in vernünftiges Handeln umzusetzen. Vielleicht entpuppt sich das verhasste Virus zu einer Art Entwicklungshelfer, der ganz objektiv dafür sorgt, dass wir anders fort leben, als wir gestern gelebt haben.

Wie wir das tun, liegt in unserer Hand. Hier ist Kreativität gefragt.

Jeder Mensch, braucht Nahrung, Kleidung und einen Ort an dem er ruhig schlafen kann. Das müsste ihm gewährt werden, einfach weil er ein Mensch ist.

Ein bedingungsloses Grundeinkommen wäre so gesehen keine spinnerte Idee, sondern eine Möglichkeit ein Menschenrecht umzusetzen.

Auch das Recht auf eine sinnvolle Tätigkeit und das Recht auf Bildung vom Anfang bis zum Ende des Lebens brauchen kreative Umsetzungsideen. Es ist viel Potential dafür da, besonders bei den vielen jungen Leuten, denen ganz klar ist, dass wir neue Wege bahnen müssen, wenn die Menschheit überleben will. Zum Glück gibt es auch viele Ältere, die sich durch diesen Elan neu beflügelt fühlen, ihren Beitrag zu leisten, die 1000 Möglichkeiten zu erkunden, die uns alle zu neuem Leben einladen.

Das Freie Bildungswerk Rheinland sagt dazu: Da simmer dabei!

Wir hoffen, dass auch für Sie etwas dabei ist und wenn nicht, lassen Sie es uns wissen. Alles geht zwar nicht, aber mit Ihrer Unterstützung geht vielleicht mehr als man denkt.


Ihre Pia Weische-Alexa und das ganze Team des FBW Rheinland

Zurück